Brot und Mehl – die billigsten Nahrungsmittel!

Zumindest heißt es das in der „Roggenfibel“ aus dem Gilde-Verlag, die wohl um 1930 erschien. Das Heftchen ist reich bebildert und mit vielen Sprüchen und Statistiken versehen: „Eine Schnitte Roggenbrot täglich mehr als bisher! Und Du wirst etwas Gutes erweisen: Deinem Geldbeutel, Deiner Gesundheit und vor allem Deinen Kindern!“ oder „Gewiß hat jedes Nahrungsmittel seine besondere Aufgaben, öftere Abwechslung in der Kost ist auch notwendig – aber Brot und Mehlspeisen müssen stets die Grundlage bilden.“

By | 2018-02-02T16:13:14+00:00 Februar 2nd, 2018|Buchvorstellungen|