Trends erkennen und nutzen -
Herausforderungen und Hoffnungen

Herrschinger Jungunternehmertage vom 3.-4. Juni im Haus der bayerischen Landwirtschaft

Zwei Tage voller neuer Impulse und bereichernder Gespräche standen auf dem Programm. Den Auftakt machte der Philosoph und Ethiker Dr. Christian Dürnberger. Er analysierte wie sich das Ansehen der Landwirtschaft über die letzten Generationen hinweg verändert hat. Die Gesellschaft ist „satt“, dadurch können andere Probleme und Werte, wie der Klimawandel, mehr in den Vordergrund rücken. Zudem kommt es, seiner Meinung nach zu einer gesellschaftlichen Entfremdung, da Verbraucher immer weniger Kontaktpunkte zur Landwirtschaft haben. Hier sei es für Landwirtinnen und Landwirte wichtig, wieder Vertrauen herzustellen. Als zweiten Redner durften wir Dr. Georg Schirrmacher, Geschäftsführer der EIT Food in Freising begrüßen, der von innovativen Start-ups in der Agrarbranche berichtete und auch die Themen alternative Antriebe und Laborfleisch ansprach. Im Anschluss motivierte Uli Ernst die Jungunternehmer*innen die eigenen Fähigkeiten und die Stärken des Betriebs mehr in den Fokus zu nehmen und sprach vom Landwirt als Beruf der Möglichkeiten. Zudem plädierte er dazu die Verbraucher vermehrt ins Boot zu holen und die Türen der Unternehmen zu öffnen, beispielsweise mit einem „Tag des offenen Hofes“.

 

Nach dem vielen Input tauschten sich die Teilnehmer*innen und Referent*innen bei einem stärkenden Mittagessen intensiv aus. 

Nachmittags hatten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit fünf verschiedene Workshops zu besuchen. Durch die kleine Gruppengröße standen die Anliegen und Bedürfnisse von jedem Einzelnen im Mittelpunkt. Folgende Workshops zur Persönlichkeitsentwicklung, zu positivem Mindset und zur Kommunikation wurden angeboten: „Ist mein Glas halbvoll oder halb leer?“ – wie optimistische Gedanken unser Leben formen, „Nix g´sogt is globt g´nua?!“ – Der Wert der Anerkennung im Alltag und „Miteinander in Familie und Betrieb – Dialog im Generationenfolgeprozess“. Das Interesse der Jungunternehmer*innen sich mit diesen Themen auseinanderzusetzten war enorm, was bestätigt, dass mehr Angebote auf diesem Gebiet zielführend sind. Aber auch alternative Mobilität – die passende Antriebsart in der Landwirtschaft und Agri-Photovoltaik wurden in Workshops behandelt.

 

 

Networking mit den Junglandwirten und Gründern der „Grischberli“ – Kartoffelchips stand am Ende des ersten Tages auf der Agenda. Eva Köninger und Jakob Zwingel präsentierten ihre fränkischen Chips in den Geschmacksrichtungen Kartoffelsalat und Paprika und luden zur Verkostung ein. 

Nach einer kurzen Nacht startete der zweite Tag der Jungunternehmertage. Drei Landwirte stellten ihre Betriebe vor, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Den Anfang machten Julia und Franz Eisgruber, die ihren Bio-Milchviehbetrieb, samt Metzgerei, Hofladen uvm. präsentierten. Julia Eisgruber, ausgebildete Erlebnistherapeutin, bietet zudem Hofführungen für Schulklassen und Kindergärten an und organisiert Kindergeburtstage auf dem Gelände. Im Anschluss erzählte Christian Schlütke, Junglandwirt aus Niedersachsen von seinem Betrieb, mit insgesamt 260 Milchkühen und mehreren Biogasanlagen. Anschließend berichtete Katrin Hauser von ihrem Tierwohlstall in Franken. Der Hof der Bäuerin wurde 2021 mit dem bayerischen Tierwohlpreis ausgezeichnet. Gerade die Vorstellung der verschiedenen Betriebe macht deutlich wie unterschiedlich die Landwirtschaft aktuell in Deutschland ist und gibt Denkanstöße, mögliche Lösungsansätze und Hoffnung, die den Junglandwirtinnen und Junglandwirten mit diesen Positivbeispielen vermittelt werden sollten.

 

Abschließend machten sich die Gruppen auf den Weg zu den Exkursionen zum Schlachthof Hasenheide und zum Hof des Jungunternehmers Martin Wecker, der seine Freiflächen-Photovoltaik vorstellte. 

Die Trends der Zukunft erkennen, Diversifizierung am Betrieb kreativ umsetzen und die Herausforderungen der kommenden Zeit als Chance sehen. Mit spannenden Impulsen und neuem Wissen ist es nun in der Hand der Jungunternehmer die Herausforderungen der kommenden Zeit anzugehen. 

Schön jetzt den Termin für 2023 vormerken! 10.-11.2.2023 in Herrsching