Von Hütte zu Hütte

Von Hütte zu Hütte

Wanderung durch den Chiemgau

Der Teilnahmebeitrag umfasst die Organisation und Führung sowie die Unterkunft und Verpflegung (Halbpension)

Erleben Sie den Chiemgau mit seinen charmvollen Hütten

In vier Etappen können Sie die Chiemgauer Bergwelt erleben und die Einkehr in urigen Hütten genießen.

Die Wanderung führt auf Bergwegen hoch über dem Priental entlang. Von den Gipfeln der nördlichen Kalkalpen haben wir eine wunderbare Aussicht über die von den Gletschern geformte Voralpenlandschaft.

Sie erwartet leichte Wanderungen auf schmalen Gebirgswegen, Höhenunterschiede bis 900 Höhenmeter und reiner Gehzeit von täglich bis 5 h.

Jede Nacht verbringen Sie auf einer anderen Almhütte – Sie wandern von Hütte zu Hütte.

 

Sie möchten die Natur genießen und neue Kontakte knüpfen?

Unsere Wege führen über traditionelle Almen, aber auch modern bewirtschaftete Hochlagen. Im Chiemgau liegt Vieles dicht neben einander. Bergwald, Naturschutzgebiete und touristische Infrastruktur. Dazwischen sind wir auf schmalen, nur den Einheimischen bekannten Pfaden unterwegs.

Auch der Austausch innerhalb der Gruppe kommt beim Wandern und Verweilen nicht zu kurz.

Anforderungen: „Geländegängigkeit“ – es werden teilweise schmale, steile und steinige Wege begangen (keine Klettereien). Rucksacktragen des eigenen Gepäcks für 4 Tage, Übernachtung auf Berghütte mit eingeschränkten Möglichkeiten beim Waschen /Übernachtung im Lager.

Die vier Tage "Von Hütte zu Hütte" im Überblick

Anreise nach Aschau bis 13 Uhr
Treffpunkt: Bahnhof Aschau im Chiemgau

Über Hofalm und „Winterstube“ geht es über Almengelände und Bergwald zur Hochrieshütte, die sich am Gipfel des Rosenheimer Hausberges, befindet.

Aufstieg 3 h.

Wanderung auf dem aussichtsreichen Rücken von Predigtstuhl und Abereck entlang zur Klausenhütte. Von dort geht es weiter nach Süden, über die Grenze nach Österreich zum Spitzstein Haus.
Wer noch Lust hat kann den 1598 m hohen
Spitzstein besteigen, beste Aussicht. Aber auch die Sonnenterrasse der Hütte ist beeindruckend.

Abstieg ins Bergdorf Sachrang (2h)
berühmt durch den Film „Müllner Peter“ und auf der anderen Talseite hinauf zur
Priener Hütte –  eingebettet in das weitläufige Naturschutzgebiet des zweithöchsten Gipfels der Chiemgauer Alpen (3h).

Besteigung des höchsten Gipfels der
Chiemgauer Berge, Geigelstein 1808 m.
Weiterweg über die „höchste Alm
Bayerns“, die Roßalm und den Weitlahner
wieder hinunter ins Priental nach Aschau.

Das Naturschutzgebiet Geigelstein war in
den letzten Jahren immer wieder wegen
einem Almwegebau in den Medien. Es gibt
einiges zu berichten und viel
Naturschönheit zu bewundern.

Rückkehr nach Aschau gegen 14.00 Uhr.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. 

image_pdf